Die Dülkener Narrenakademie

Dülkens älteste närrische Vereinigung, die Dülkener Narrenakademie, deren vollständiger Titel: „Die Dülkener Narrenakademie, die berittene Akademie der Künste und Wissenschaften, die erleuchtete Mondsuniversität“ lautet, wurde gemäß Beschluss 1554 gegründet. Zweimal jährlich treffen sich die Senatoren im Großen Weisheitssaal der Narrenmühle, und zwar zur traditionellen Eröffnung des akademischen Jahres im April und am Elften im Elften. An jedem anderen ersten Mittwoch im Monat versammelt sich der Senat im Kleinen Weisheitssaal der Ratsstube, Dülkens ältestem Gasthaus. Aus 44 (4 x 11) aktiven Senatoren setzt sich das erlauchte Gremium zusammen. Darüber hinaus gibt es noch in der ganzen Welt verstreut ca. 200 Korrespondierende Mitglieder. Jährliche Glanzpunkte der Akademie sind die Ernennung des Dülkener Karnevals-Prinzenpaares am 11.11. mit dem traditionellen Ritt um die Mühle und der Proklamationsfeier, sowie als gesellschaftliches Ereignis das meist im November stattfindende Ordensfest. Höhepunkt im akademischen Leben ist nach wie vor die Ernennung zum Dr. humoris causa. In der großen Ehrenliste finden sich illustre Namen wie Goethe im 19. Jahrhundert, Adenauer, Dali, Udo Jürgens, Berti Vogts, Wernher von Braun, Freiherr Constantin von Heereman, Johannes Gross, Hanns Dieter Hüsch und Konrad Beikircher im 20 Jahrhundert, um nur einige Beispiele zu nennen. In der jahrhundertelangen Geschichte der Dülkener Narrenakademie haben sich der Secretarius Heinrich Weimann 1824, der Rector magnificus Ernst Hellmund 1937 und seit 1963 der Rector magnificus Dr. Gustav Fetten mit ihrem närrischen Geist, Witz, Humor und großem Engagement besonders verdient gemacht. Die Akademie wird seit einigen Jahren von einem harmonisch zusammenklingenden „Triumvirat“ angeführt. Seit 1993 sorgen neben dem Rector magnificus Dr. med. Volker Müller, der Rector magnificus vicarius Dr. phil. Arie Nabrings und der Bankleiter Wilfried Steffestun als Secretarius für die Tradition und den Fortbestand der weltberühmten Monds-Universität in der Narrenstadt Dülken.


Nach oben